Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei in Tirol bat um Hinweise aus der Bevölkerung

Rettungssanitäter gibt entscheidenden Hinweis: Vermisste Dame in Rosenheimer Krankenhaus eingeliefert

Ein Rettungssanitäter aus Deutschland konnte den Verbleib der vermissten Dame schnell aufklären.
+
Ein Rettungssanitäter aus Deutschland konnte den Verbleib der vermissten Dame schnell aufklären.

Salzburg – Seit Sonntag (29. August) gegen 14.10 Uhr war eine 79-jährige serbische Staatsangehörige aus Innsbruck abgängig. Am Mittwochabend (1. September) konnte allerdings Entwarnung gegeben werden.

Update, 2. September 6.16 Uhr

Wie die Landespolizeidirektion Tirol mitteilt, konnte der Verbleib der Dame nach der öffentlichen Vermisstenfahndung letztlich schnell geklärt werden. Aufgrund des Hinweises eines deutschen Rettungssanitäters konnte der Aufenthalt der abgängigen Frau nach einem medizinischen Notfall in einem Krankenhaus in Rosenheim beziehungsweise München ermittelt werden.

Erstmeldung, 1. September 11.43 Uhr

Laut bisher vorliegenden Erkenntnissen gab die Frau am Vormittag gegenüber einem Mitarbeiter des serbischen Generalkonsulates in Salzburg an, mit dem Taxi entweder nach Wien oder nach Innsbruck fahren zu wollen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr die Frau mit dem Taxi dann zum Hauptbahnhof nach Salzburg und wollte dort angeblich mit dem Zug nach Hause fahren. Hinweise auf eine Reisebewegung nach Serbien (Heimatland) gibt es derzeit nicht.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Kommentare