Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bereits die sechste Tat

Salzburg von Raubüberfall-Serie erschüttert

Salzburg von Raubüberfall-Serie erschüttert
+
Salzburg von Raubüberfall-Serie erschüttert

Die Stadt Salzburg wird derzeit von einer Serie an Raubüberfällen erschüttert. Am Freitag (14. Oktober) ereignete sich der sechste Fall binnen weniger Wochen.

Salzburg - Das Hotel „Vier Jahreszeiten“ an der Kreuzung Hubert-Sattler-Gasse / Franz-Josef-Straße war am Freitagabend gegen 22 Uhr der Tatort eines bewaffneten Raubüberfalls, der mittlerweile sechste in Folge. Der Täter forderte vom Mitarbeiter an der Rezeption Geld und erbeutete mehrere hundert Euro. Der Mann soll ca. 175 groß sein, schwarz bekleidet gewesen sein und mit einem deutschen Akzent gesprochen haben. Die Großfahndung unmittelbar nach der Tat, unter anderem mit einer Kontrolle mitten auf der Staatsbrücke, verlief bis jetzt erfolglos.

Die Serie an Überfällen begann am 2. September mit einem Überfall auf einen Billa-Lebensmittelmarkt in Schallmoos in der Nähe des Güterbahnhofs, es folgten Überfälle auf Tankstellen in Hallwang-Mayrwies und eine Nachttankstelle auf der Ost-Seite des Hauptbahnhofes. Am 5. Oktober wurde kurz vor Ladenschluss ein Spar-Markt in der Sterneckstraße überfallen und erst am 10. Oktober die Volksbank-Hauptanstalt in der Saint-Julien-Straße.

Im letzten Fall wurde der Täter bei der Flucht von einem in Syrien ausgebildeten Polizisten entwaffnet. Auf dem Weg in die gegenüberliegende Kiesel-Einkaufspassage wurden in der Passage sehr gute Fotos ohne Maske gemacht, sodass Polizisten ihn nur zwei Tage später auf der Straße erkannten und festnehmen konnten. Er leugnet die Tat, in der Wohnung des 33-jährigen Salzburgers wurden allerdings Tatwerkzeuge gefunden.

hud

Kommentare