Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weiterer Bahnunfall in Oberösterreich wenig später

Tragischer Unfall im Bezirk Braunau: Auto von Zug erfasst – Fahrerin tot

Tragischer Unfall am Dienstagabend (1. Februar) im österreichischen Bezirk Braunau am Inn: An einem unbeschrankten Bahnübergang im Gemeindegebiet Schalchen in der Nähe von Mattighofen – unweit der deutschen Grenze – wurde ein Auto von einem Zug erfasst.

Schalchen (Oberösterreich) – Gegen 17.20 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Schalchen, Mattighofen und Furth unter dem Einsatzstichwort „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ alarmiert. Vor Ort bot sich den Rettern ein schreckliches Bild: Ein Kleinwagen wurde am Bahnübergang bei Unterlochen von einem Zug erfasst und in eine angrenzende Wiese geschleudert.

Wie die Landespolizeidirektion Oberösterreich berichtet, wollte die 55-jährige Autofahrerin aus dem Bezirk Braunau am Inn den Bahnübergang überqueren, als sie ersten Ermittlungen zufolge den herannahenden Zug der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) übersehen haben soll. Trotz Warnsignals und Vollbremsung konnte der Lokführer den Zusammenstoß nicht mehr verhindern, der Triebwagen erwischte das Auto mit voller Wucht auf der Beifahrerseite.

Autofahrerin stirbt noch an der Unfallstelle

Die schwer verletzte Fahrerin starb Polizeiangaben zufolge noch an der Unfallstelle. Bei dem Zusammenstoß wurde keiner der 26 Fahrgäste im Zug verletzt. Der 31-jährige Lokführer erlitt einen schweren Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Bahnstrecke Mattighofen-Braunau war für die Dauer der Aufräumarbeiten rund anderthalb Stunden lang gesperrt.

Weiterer Unfall an oberösterreichischem Bahnübergang nur wenige Stunden später

Einen weiteren Unfall an einem Bahnübergang gab es nur wenige Stunden später in der öberösterreichischen Landeshauptstadt Linz zu beklagen. In den frühen Morgenstunden fuhr dort ein 36-jähriger Einheimischer mit seinem Auto trotz Rotlichts über einen Bahnübergang – auch sein Fahrzeug wurde von dem herannahenden Zug erfasst.

Glücklicherweise ging dieser Unfall deutlich glimpflicher für den Autofahrer aus, die Polizei berichtet, dass er mit Verletzungen „unbestimmten Grades“ in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Ein anschließender Alkoholvortest ergab einen Wert von 0,66 Promille.

aic

Rubriklistenbild: © Jens Büttner

Kommentare