Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hausdurchsuchungen und Festnahmen

Koordinierter Schlag gegen Menschenhandel und Prostitution in Tirol

Überfall in Wiener Kirche
+
(Symbolbild) Auch das Einsatzkommando Cobra war an dem Einsatz beteiligt. Das Bild zeigt einen Einsatz aus dem Jahr 2018 in Wien.

Die Polizei in Österreich und Tirol holte am 31. Mai zu einem koordinierten Schlag gegen Menschenhandel und Prostitution aus. Acht Objekte wurden durchsucht, unter anderem von Spezialeinheiten.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am 31. Mai 2021 wurden in Innsbruck, Hall in Tirol, Ampass sowie in Wien vom LKA Tirol Ermittlungsbereich 10 (Menschenhandel) gemeinsam mit dem LKA Wien, dem Bundeskriminalamt, dem Einsatzkommando Cobra West und Beamten der Finanzpolizei acht gerichtlich angeordnete Hausdurchsuchungen vorgenommen und drei gerichtlich angeordnete Festnahmen vollzogen.

Bei den Festgenommen handelt es sich um eine 37-jährige rumänische Staatsbürgerin sowie um einen 31-jährigen und einen 42-jährigen rumänischen Staatsbürger. Bei der Amtshandlung wurden umfangreiche Beweismittel sowie Bargeld in der Höhe eines mittleren fünfstelligen Eurobetrages sichergestellt.

Die Festgenommenen befinden sich derzeit in Polizeigewahrsam, nach Abschluss der noch ausstehenden Erstermittlungen und Einvernahmen wird die Staatsanwaltschaft Innsbruck über einen Antrag auf Untersuchungshaft entscheiden. Die Festgenommen zeigten sich im Zuge der bisher geführten Einvernahmen durchwegs geständig.

Die Festgenommenen und noch zumindest drei weitere Beschuldigte, zwei Frauen und ein Mann ebenfalls rumänische Staatsbürger, stehen im Verdacht, mindestens 24 Frauen, die vorwiegend aus Moldawien stammen, seit Mitte 2020 im gegenseitigen und arbeitsteiligen Zusammenwirken ausgenützt zu haben, um sich eine fortlaufende Einnahme aus deren Tätigkeit als Prostituierte zu verschaffen.

Fünf der betroffenen Frauen wurden noch am gestrigen Tag polizeilich einvernommen. Drei Frauen nahmen im Anschluss an die Einvernahmen das Angebot einer Opferschutzeinrichtung in Anspruch.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Kommentare