Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dramatischer Unfall in Oberösterreich

Mädchen (4) klettert auf Fenstersims und stürzt aus erstem Stock

Ein Notarzt in Uniform (Symbolbild)
+
Notarzt (Symbolbild)

Linz/Neuhofen an der Krems – Zu einem dramatischen Unfall ist es am Sonntagabend (22. Mai) in Neuhofen an der Krems (Bezirk Linz-Land) in Oberösterreich gekommen. Was war passiert?

Gegen 20 Uhr hielt sich ein vierjähriges Mädchen alleine in ihrem Kinderzimmer eines Einfamilienhauses auf. Die Eltern waren zu diesem Zeitpunkt ebenfalls zuhause – nach Angaben der zuständigen Landespolizeidirektion Oberösterreich sogar auf der selben Etage, allerdings in einem anderen Zimmer.

Ersten Erkenntnissen zufolge kletterte das Mädchen auf das Fensterbrett, öffnete selbstständig das Fenster und lehnte sich dann gegen das am Fensterrahmen angebrachte Insektenschutzgitter. Dabei passierte die Tragödie: Das Gitter hielt dem Gewicht des Mädchens nicht stand und die Vierjährige stürzte aus dem ersten Stock. Sie fiel vier Meter tief auf die betonierte Zufahrt zum Haus.

Die geschockten Eltern und Nachbarn leisteten anschließend sofort erste Hilfe und setzten die Rettungskette in Gang. Nach einer Erstversorgung am Unfallort durch Sanitäter und einen Notarzt wurde das schwer verletzte Mädchen mit einem Rettungshubschrauber ins Universitätsklinikum nach Linz geflogen. Über ihren Gesundheitszustand lagen am Montagmorgen (23. Mai) noch keine weiterführenden Informationen vor.

mw