Schrecklicher Unfall bei Waldarbeiten im Pongau

Forstarbeiter unter Baum begraben - Mutter findet Sohn (27) tot

St. Johann/Pongau - Ein schrecklicher Forstunfall hat sich am Montag bei St. Johann ereignet. Ein 27-Jähriger wurde unter einem Baum begraben. Seine Mutter fand ihn Stunden später.

Am 20.05.2019 war ein 27-jähriger Forstarbeiter mit Waldarbeiten in einem landwirtschaftlichen Betrieb im Gemeindegebiet von St. Johann/Pongau beschäftigt, er arbeitete Schadholz auf, welches durch den massiven Schnee des letzten Winters entwurzelt bzw. abgebrochen worden war. 

Der Arbeiter war kurz nach Mittag alleine damit beschäftigt, eine ca. 20 Meter entwurzelte Fichte oberhalb eines Güterweges aufzuarbeiten. Die massive Fichte lag im ca. 45 Grad steilen, weichen, teilweise sumpfigen Gelände, welches durch den anhaltenden Regen sehr durchfeuchtet war, talwärts in Richtung Güterweg. 

Als sich der Forstarbeiter vermutlich gerade talseitig unterhalb des Wurzelstockes befand, lösten sich die restlichen Wurzeln aus dem Boden und der ganze Baum samt Wurzel rutschte einige Meter talwärts, bis dieser sich mit der Spitze im bergseitigen Bankett des Güterwegs verkeilte und zum Stillstand kam. Dem Arbeiter gelang es nicht mehr sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen, er wurde unter der mächtigen Wurzel beinahe zur Gänze eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. 

Nachdem der Verunglückte telefonisch nicht mehr erreichbar war, machte sich seine Mutter auf die Suche nach ihm und fand den Sohn gegen 16 Uhr. Der Verstorbene war ausgebildeter forstwirtschaftlicher Meister und verwendete auch die notwendige Schutzausrüstung. Die Bergung musste von der alarmierten Feuerwehr St. Johann/Pongau durchgeführt werden.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT