Acht Tage im Koma

Schülerin stirbt nach Amoklauf in US-Schule

+
Zwei Schülerinnen trösten sich gegenseitig nach dem Amoklauf an ihrer Schule.

Washington - Eine Woche nach dem Amoklauf in einer Schule im US-Staat Colorado hat die Tat ein Todesopfer gefordert. Eine 17-jährige Schülerin erlag am Samstag an ihren schweren Verletzungen.

Das Mädchen hatte sich in einer Schulbibliothek aufgehalten, als der Schüler am 13. Dezember mit einer Schrotflinte in die Arapahoe High School in Centennial stürmte. Der 18-Jährige schoss ihr nach Polizeiangaben rein willkürlich direkt ins Gesicht. Das Mädchen hatte seit dem Angriff im Koma gelegen und war künstlich am Leben gehalten worden, berichtete die „Denver Post“ am Sonntag.

Der Schütze hatte offenbar gezielt Jagd auf einen Lehrer gemacht. Medienberichten zufolge hatte es Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden gegeben. Der Lehrer hatte rechtzeitig gewarnt werden können und das Schulgebäude verlassen. Wenig später tötete sich der Schütze selbst.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser