Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Schüsse in Schweden - 16-Jähriger auf Radweg getötet

Schweden
+
Die Fahne von Schweden. Das Land kämpft mit Bandenkriminalität.

In einer schwedischen Kleinstadt ist ein 16-Jähriger erschossen worden. Er wurde auf einem Radweg aufgefunden. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Stockholm - In Schweden ist ein 16-jähriger Junge erschossen worden. Er wurde am späten Dienstagabend leblos auf einem Radweg in der Kleinstadt Sandviken gefunden und in der Nacht im Krankenhaus für tot erklärt, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte. Mordermittlungen wurden eingeleitet, festgenommen wurde noch niemand. Sandviken liegt ungefähr 160 Kilometer nordwestlich von Stockholm.

Schweden hat seit längerem ein gehöriges Problem mit kriminellen Gangs und in dem Zuge insbesondere mit der Schusswaffenkriminalität. 2022 wurden in dem skandinavischen EU-Land bereits so viele Menschen erschossen wie noch nie innerhalb eines Jahres - der 16-Jährige ist das insgesamt mindestens 54. Todesopfer seit Jahresbeginn.

Der neue schwedische Regierungschef Ulf Kristersson hat versprochen, dem Kampf gegen schwere Kriminalität und Banden oberste Priorität einzuräumen. Es werde dafür neues Geld und neue Gesetze geben, kündigte er am Mittwochmorgen im Parlament in Stockholm an. Prävention solle Hand in Hand mit der Verbrechensbekämpfung gehen. dpa

Kommentare