Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Notfälle

Schulklasse hilft - Mann und Hund aus der Spree gerettet

Schulklasse hilft - Mann und Hund aus der Spree gerettet
+
Menschen sitzen unweit der Moltkebrücke an der Spree. In der Nacht zum Freitag war dort ein Hund in die Spree gesprungen, sein Besitzer hinterher. Doch sie kamen zunächst nicht wieder heraus.

Ein Hund springt ins Wasser, ein Mann hinterher. Doch die Kaimauer ist zu glatt, um wieder aus dem Fluss zu kommen. Was dann geschah...

Berlin - Eine Schulklasse hat in Berlin dabei geholfen, einen Mann und seinen Hund aus der Spree zu retten. Der Hund war nach Angaben der Feuerwehr in der Nacht zum Freitag in der Nähe des Hauptbahnhofs in den Fluss gesprungen, sein Besitzer hinterher. Über die glatte Kaimauer hätten sie es jedoch nicht zurück an Land geschafft, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Drei Schülerinnen einer zufällig anwesenden Schulklasse hörten demnach die Rufe des Mannes und alarmierten die Feuerwehr zum Ufer zwischen der Moltkebrücke und der Gustav-Heinemann-Brücke. Den Hund sicherten sie an der Leine. 28 Einsatzkräfte rückten an und holten den Mann und das Tier über eine Leiter aus dem Wasser. Einen Transport ins Krankenhaus lehnte der Mann ab. Woher die Schulklasse kam, war zunächst nicht bekannt. Laut Einsatzleiter der Feuerwehr war das Verhalten der Schüler mehr als vorbildlich, wie die „B.Z.“ schrieb. dpa

Kommentare