Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unwetter

Schwere Überschwemmungen an Australiens Ostküste

Land unter in Australien
+
Überschwemmtes Grundstück in der Nähe des Belli Creek an der Sunshine Coast im Westen Australiens.

Ungewöhnlich für diese Jahreszeit: Schwere Regenfälle und Hochwasser an der australischen Ostküste haben bereits ein Todesopfer gefordert. Mehrere Menschen werden noch vermisst.

Sydney - Bei schweren Überschwemmungen an Australiens Ostküste ist ein Mensch ums Leben gekommen, mindestens zehn weitere werden vermisst. Betroffen waren vor allem die Bundesstaaten Queensland und New South Wales mit der Metropole Sydney.

Bei der Toten handele es sich um eine ältere Frau, die an der Sunshine Coast in ihrem Auto ertrunken sei, berichtete das Portal news.com.au unter Berufung auf die Behörden. Queenslands Regional-Premierministerin Annastacia Palaszczuk sprach von einer „Tragödie“, die für die Jahreszeit sehr ungewöhnlich sei. In Australien ist derzeit Sommer.

Anwohner wurden aufgefordert, möglichst zuhause zu bleiben und sich von überfluteten Gebieten fernzuhalten. Die Rettungsdienste arbeiteten unter teils schwierigen und gefährlichen Bedingungen. Eine Anwohnerin im Ort Cooroy sagte lokalen Medien, der Regen habe sich angefühlt wie „unter den tosenden Niagarafällen zu stehen“. Auch Teile von Sydney waren überschwemmt. Meteorologen gaben noch keine Entwarnung: Für den Rest der Woche würden in der Region weitere Stürme erwartet, hieß es. dpa

Kommentare