Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwules Paar durfte Hotelzimmer nicht teilen

London - Die Betreiber eines Bed-and-Breakfast-Hotels in der englischen Touristenregion Cornwall haben einem schwulen Paar die Übernachtung in einem gemeinsamen Zimmer verboten - und müssen nun Schadenersatz zahlen.

Die Eheleute beriefen sich auf ihren christlichen Glauben, als sie den Männern verboten, das Bett zu teilen, wie sie am Dienstag nach der Urteilsverkündung erneut sagten. Die Männer, die durch eine eingetragene Lebensgemeinschaft miteinander verbunden sind, hatten sich auf ein Anti- Diskriminierungsgesetz berufen. Das Gericht sprach ihnen jeweils 1800 Pfund (2140 Euro) Schadenersatz zu.

Sie waren im September 2008 in das “B&B“ gekommen, das sie telefonisch vorgebucht hatten. Vor Ort sei ihnen dann gesagt worden, sie könnten nicht bleiben, hieß es. Es sei in ihrer kleinen Pension im eigenen Haus seit Jahren üblich, dass unverheiratete Paare und Homosexuelle nicht gemeinsam in einem Zimmer schlafen dürften, sagte das Betreiber-Ehepaar.

Der 70 Jahre alte Mann und seine vier Jahre jüngere Frau hatten vor Gericht geagt: “Wir sehen die Bibel als heiliges, lebendiges Wort Gottes an und versuchen, ihr so weit wie wir können zu folgen.“ Der Richter urteilte jedoch, dass sich “die sozialen Einstellungen in Großbritannien“ in den vergangenen 50 Jahren verändert hätten. Es sei unvermeidlich, dass das für einzelne Personen Konflikte mit sich bringe. Deshalb müssten die Gesetze aber dennoch eingehalten werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare