Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Wo ich bald hingehe, brauche ich kein Geld mehr"

Serbische Einsiedlerin verschenkt geerbtes Vermögen

+
Eine Einsiedlerin, die in den serbischen Bergen lebt, hat ihr geerbtes Vermögen an die Bewohner eines nächstliegenden Dorfes verschenkt.

Belgrad - Eine zurückgezogen in den serbischen Bergen lebende Einsiedlerin hat auf ein von ihrem verstorbenen Mann geerbtes Vermögen verzichtet und das Geld an die Bewohner des nächstgelegenen Dorfes verteilt.

Eine zurückgezogen in den serbischen Bergen lebende Einsiedlerin hat auf ein von ihrem verstorbenen Mann geerbtes Vermögen verzichtet und das Geld stattdessen an die Bewohner des nächstgelegenen Dorfes verteilt. Die 86-jährige Marija Zlatic, die in einer Lehmhütte im Osten des Landes lebt, sagte örtlichen Medienberichten zufolge: "Da, wo ich bald hingehe, brauche ich kein Geld mehr".

Zlatic habe daher das Erbe in Höhe von umgerechnet 611.000 Euro an die Bewohner eines zwei Stunden entfernten Dorfes abgegeben, die sich regelmäßig um die alte Dame kümmern und ihr Verpflegung und Heizmaterial vorbeibringen. "Die brauchen es dringender als ich", sagte Zlatic der Zeitung "Vecernje Novosti". Ihr reiche ihre Rente in Höhe von 8000 serbischen Dinar (knapp 65 Euro) im Monat.

Das Erbe stammte von Zlatics Ehemann Momcilo, mit dem sie 1956 gemeinsam nach Australien ausgewandert war. Doch während Momcilo in dem weit entfernten Land blieb und Zlatics Pflegerin zufolge unter anderem als Viehzüchter viel Geld verdiente, kehrte Marija nur zwei Jahre später nach Serbien zurück.

AFP

Kommentare