Trotz Protesten in Saudi-Arabien

Henker in Saudi-Arabien richtet sieben Räuber hin

Riad - Ein Henker in Saudi-Arabien hat sieben junge Männer hingerichtet, die wegen mehrerer bewaffneter Raubüberfälle zum Tode verurteilt worden waren.

Wie das Innenministerium in Riad am Mittwoch mitteilte, wurden die Todesurteile auf einem Platz in der südlichen Stadt Abha von einem Erschießungskommando vollstreckt. Mehrere Menschenrechtsorganisationen hatten sich für die Männer eingesetzt, die ihre „Geständnisse“ unter Folter gemacht haben sollen. Der Prozess gegen die Männer, von denen einige zum Tatzeitpunkt im Januar 2006 noch minderjährig waren, hatte nur wenige Stunden gedauert.

Die Hinrichtung war am 5. März nach einer Welle von Protesten zunächst kurzfristig abgesagt worden. Doch schließlich setzte sich der Richter durch, der außerdem anordnete, dass die Leiche eines der sieben Männer gekreuzigt wird.

Im islamischen Königreich Saudi-Arabien wurden damit seit Jahresbeginn insgesamt 23 Menschen hingerichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser