Sieben Tote bei Feuer: Thyssen-Manager in Italien verurteilt

+
Kranzniederlegung bei der Trauerfeier für die Opfer des Brandes im Stahlwerk bei Turin im Dezember 2007

Turin - Mehr als drei Jahre nach einem tödlichen Brand in einem Turiner ThyssenKrupp-Werk ist der deutsche Spitzenmanager des Unternehmens zu 16 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden.

Harald Espenbahn wurde vom Geschworenengericht am späten Freitagabend des Totschlags mit bedingtem Vorsatz schuldig gesprochen. Neben ihm waren fünf weitere Manager der ThyssenKrupp-Tochter wegen des folgenschweren Brandes im Dezember 2007, bei dem sieben Menschen starben, der fahrlässigen Tötung angeklagt.

Erstmals in der italienischen Justizgeschichte wurde ein Firmenleiter nach einem tödlichen Arbeitsunfall wegen Totschlags mit bedingtem Vorsatz verurteilt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser