Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlimmes Wander-Unglück in der Slowakei

Bergsteiger (33) tödlich vom Blitz getroffen – Freund (33) weggeschleudert

Der Rettungsversuch des Bergrettungsdienst HZS an der Hohen Tatra blieb erfolglos.
+
Der Rettungsversuch des Bergrettungsdienst HZS an der Hohen Tatra blieb erfolglos.

Zu einem schlimmen Unglück kam es in der Hohen Tatra in der Slowakei am Montag (15. August). Ein Bergwanderer wurde von einem Blitzschlag heimgesucht und starb noch an der Unfallstelle. Sein Freund wurde dagegen durch die Druckwelle weggeschleudert.

Slowakei – Ein Blitzschlag hat in der slowakischen Hohen Tatra einen Bergwanderer getötet und einen weiteren verletzt. Wie der Bergrettungsdienst HZS am Montagabend (15. August) in einer Pressemeldung meldete, wurden die zwei aus Polen stammenden Männer auf einem beliebten Wanderweg unterhalb des Berges Krivan von einem Unwetter überrascht. Ein 33-Jähriger wurde vom Blitz direkt getroffen und starb sofort. Dies hatte die per Hubschrauber an den Unglücksort gebrachte Notärztin feststellen können.

Freund (33) wird weggeschleudert

Sein gleichaltriger Kamerad wurde zur selben Zeit von der Druckwelle des Blitzes zur Seite geschleudert. Daraufhin erlitt er Verletzungen im Gesicht und an der Wirbelsäule. Zwar war er im Anschluss in der Lage, mit den Bergrettern und der Ärztin zu sprechen, aber an das Geschehene soll er sich nicht mehr erinnert haben. Auch war es ihm nicht mehr möglich seine Beine zu spüren geschweige denn zu bewegen. Der Hubschrauber flog ihn in das Krankenhaus der Stadt Poprad. Sein Zustand sei stabil gewesen, teilten die Bergretter mit.

Bergrettungsdienst warnt Wanderer vor raschen Wetterveränderungen

Der Bergrettungsdienst nahm das Unglück zum Anlass für eine Warnung an alle Bergwanderer: Besonders im Sommer solle man stets mit raschen Wetterveränderungen im Hochgebirge rechnen. Bei Gewittergefahr solle man solche Wege meiden, von denen keine rasche Rückkehr in eine sichere Umgebung möglich sei. Der Berg Krivan gilt als eines der Nationalsymbole der Slowakei und ist auf den slowakischen Eurocent-Münzen abgebildet.

Kommentare