Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Haben höchste Alarmstufe ausgelöst“

Erdbeben-Katastrophe in Türkei und Syrien: Mindestens 138 Tote und 500 Verletzte

Erdbeben-Katastrophe in Türkei und Syrien: Mindestens 138 Tote und 500 Verletzte

Video zeigt Folgen des Missgeschicks in Österreich

Snowboarder fällt aus Lift und räumt ganzen Hang ab - vier Wintersportler teils schwer verletzt

Bei dem Unfall im Schlepplift wurden vier Personen verletzt.
+
Bei dem Unfall im Schlepplift wurden vier Personen verletzt.

Ein 18-jähriger Ungar hatte am Mittwoch am Kreischberg in der Steiermark ein folgenschweres Missgeschick. Er rutschte beim Liftfahren vom Bügel. Dann räumte er ordentlich ab und riss gleich mehrere Skifahrer ins Verderben.

Fatales Missgeschick an der Skipiste: Am Mittwoch (4. Januar) gegen 10.50 Uhr benutzte ein 18-jähriger ungarischer Staatsbürger mit seinem Snowboard am Schigebiet Kreischberg, den „Schlepplift Rosenkranz“. Der Snowboarder hatte beim Liftfahren Probleme und der Bügel rutschte ihm aus den Beinen. Er versuchte in weiterer Folge den Bügel mit beiden Händen festzuhalten und ihn wieder zwischen die Beine zu bekommen.

Kurz vor der Kuppe, am steilsten Stück des Schlepplifts, konnte er den Bügel jedoch nicht mehr halten, stürzte zu Boden und rutschte sodann den steilen Hügel hinunter. Das Unheil nahm seinen Lauf. Der 18-Jährige riss sämtliche Skifahrer, die hinter ihm im Lift waren, mit ins Verderben.

Hubschrauber im Einsatz

Insgesamt wurden bei dem Unfall laut Polizei vier Personen verletzt. Ein Wintersportler wurde mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 14 ins Krankenhaus nach Friesach geflogen. Die drei weiteren Verunfallten begaben sich selbstständig ins Krankenhaus.

Das war dem Pannen-Snowboarder aber offenbar völlig egal, er türmte - ohne erste Hilfe zu leisten. Einige Stunden später konnte ihn der Alpindienst des Bezirkspolizeikommandos Murau ausfindig machen. Der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft übergeben, ein Verfahren ist nun anhängig.

mh

Kommentare