Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eisige Temperaturen und ungewöhnlicher Schneefall

Chaos in England: Flugausfälle und tragisches Unglück - drei Kinder brechen in See ein und sterben

Suchmannschaften der Polizei am Ort des Geschehens im Babbs Mill Park in Kingshurst, Solihull.
+
Suchmannschaften der Polizei im Babbs Mill Park in Kingshurst, Solihull.

In weiten Teilen Großbritanniens sorgen seit Sonntag eiskalte Temperaturen und Schneefall für erhebliche Verkehrsbehinderungen und teils chaotische Zustände. Dutzende Autofahrer mussten die Nacht in einem Pub verbringen. In Solihull nahe Birmingham ereigneten sich tragische Szenen. Beim Spielen auf einem zugefrorenen See brachen mehrere Kinder ein - drei starben.

England - Drei Jungen sind in England gestorben, nachdem sie mit mehreren Kindern beim Spielen auf einem gefrorenen See durch die dünne Eisdecke gebrochen waren. Die Kinder im Alter von acht, zehn und elf Jahren seien von Rettungskräften in der Stadt Solihull nahe Birmingham geborgen und in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei am Montag mit. Allerdings konnten sie dort nicht mehr gerettet werden.

Ein sechsjähriger Junge befinde sich weiterhin in kritischem Zustand. Rettungskräfte suchten im Wasser nach weiteren Opfern. Augenzeugen hatten zuvor berichtet, dass womöglich noch weitere Kinder in den See gestürzt waren.

Premierminister Rishi Sunak informierte sich im Gespräch mit dem örtlichen Parlamentsabgeordneten Saqib Bhatti über den Vorfall. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen, sagte Sunak, der Vater zweier Töchter ist.

Eiskalte Temperaturen und Schneefall sorgen für Chaos

In weiten Teilen Großbritanniens sorgen seit Sonntag eiskalte Temperaturen und Schneefall für erhebliche Verkehrsbehinderungen und teils chaotische Zustände. Der Flughafen Stansted nordöstlich von London strich am Sonntagabend alle Flüge, weil die Start- und Landebahn verschneit war. Auch an den großen Londoner Airports Heathrow und Gatwick gab es mehrere Absagen. So stand zu wenig Enteisungsflüssigkeit zur Verfügung. Auch bei mehreren Bahnunternehmen kam es zu Ausfällen oder erheblichen Verzögerungen.

In der Grafschaft East Sussex haben dutzende Menschen die Nacht von Sonntag auf Montag wegen heftigen Schneefalls unfreiwillig in einem Pub verbracht. Wie die BBC berichtete blieben in der Nähe des „Bear Inn“ über zahlreiche Autofahrer im Schnee stecken - und fanden dort eine Unterkunft für die Nacht. Nachdem die Fremdenzimmer des Lokals vergeben waren, schufen die Pub-Betreiber mit Matratzen Abhilfe für die Kinder der Gestrandeten und gaben kostenlos Heißgetränke und Essen aus. Eine Frau beschrieb die Szene dem lokalen BBC-Radiosender gegenüber als „biblisch“.

Im Südosten Englands schneit es selten. Doch am Sonntagabend fielen innerhalb kurzer Zeit mehrere Zentimeter Schnee, was zu Chaos auf Straßen, Schienen und an Flughäfen führte. Dem Bericht zufolge vertrieben sich die Menschen im „Bear Inn“ die Zeit teilweise mit dem Singen von Weihnachtsliedern. Eine Cellistin gab eine Kostprobe ihres Könnens.

mz/dpa

Kommentare