Spekulant treibt Ölpreis hoch: Millionenverlust für eigene Firma

London - Ein Spekulant hat mit nicht genehmigten Geschäften den weltweiten Ölpreis kurzzeitig nach oben getrieben und seinem Londoner Unternehmen einen millionenschweren Verlust beschert.

Der Brokerfirma PVM Oil Futures entstand durch den Alleingang ihres Händlers ein Schaden von sechs Millionen Pfund. Das Unternehmen meldete den Fall der britischen Finanzaufsicht und kündigte eine eigene Untersuchung an.

Am vergangenen frühen Dienstagmorgen hatte der Händler binnen kürzester Zeit Termingeschäfte für insgesamt 16 Millionen Barrel (je 159) Öl angeheizt - das 32-fache des üblichen Handelsvolumens. Dadurch war der Preis in die Höhe geschnellt. Als PVM die Futures, die ihr Mitarbeiter ohne Genehmigung gekauft hatte, wieder veräußerte, erlitt das Unternehmen durch den zwischenzeitlichen Preisrückgang den Millionenverlust.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser