Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grausamer Fund bei St.-Johann

Kinderleiche aus Salzach geborgen - wahrscheinlich vermisster Bub (4)

Ein „Betreten Verboten“-Schild an der Salzach in der Region Salzburg (Symbolbild)
+
Ein „Betreten Verboten“-Schild an der Salzach in der Region Salzburg (Symbolbild)

St. Johann - Am Dienstagnachmittag barg die Salzburger Wasserrettung den Leichnam eines kleinen Kindes aus der Salzach. Nun wird dessen Identität gerklärt.

Update, 9.28 Uhr - DNA-Test soll Gewissheit bringen

Zweieinhalb Wochen suchten Mitglieder der Wasserrettung in der Salzach immer wieder nach dem vierjährigen Jungen, der Ende Juni in Bruck an der Glocknerstraße von der Salzach angezogen und abgetrieben wurde. Dienstagnachmittag (13. Juli) wurde rund 40 Kilometer vom Unglücksort Bruck an der Glocknerstraße entfernt im Rückstaubereich des Kraftwerks Urreiting eine Kinderleiche durch die Wasserrettung St. Johann im Pongau aus der Salzach geborgen. 

Da sonst kein Kind vermisst oder gesucht wird handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um das Kind aus Bruck. „Wir hatten die letzten Tage fast Hochwasser, das heißt die fünf Kraftwerke zwischen Bruck und St. Johann hatten ihre Schleusen und Wehre zum Teil weit offen“, so Markus Gewolf von der Wasserrettung zur Frage, wie die Leiche soweit vom Unglückort abgetrieben werden konnte.

Die Kriminalpolizei hat noch an der Fundstelle DNA-Spuren entnommen, im Laufe des Tages soll dann das Ergebnis vorliegen, erst dann will die Polizei offiziell bestätigen, ob es sich bei der geborgenen Kinderleiche um den vermissten Vierjährigen handelt. Der Leichnam selbst wurde bereits dem Bestatter übergeben, da die Todesursache – Ertrinken – feststeht wurde von der Staatsanwaltschaft keine Obduktion angeordnet

Erstmeldung, 8 Uhr - Kinderleiche aus Salzach geborgen

Einen tragischen Fund machte die Salzburger Wasserrettung am Dienstag (13. Juli) nördlich von St. Johann im Pongau. Dort entdeckten sie den Leichnam eines Kindes in der Salzach. Wie salzburg24.at vermutet, könnte es sich bei dem Kind um den seit Ende Juni vermissten vierjährigen Jungen aus Bruck im Pinzgau handeln.

Dort hatten zwei Jungen an der Salzach gespielt und waren in die Fluten gefallen. Einer der beiden wurde rasch gerettet, der andere gilt seitdem als vermisst. Ein Polizeisprecher konnte dies auf Nachfrage von rosenheim24.de jedoch noch nicht bestätigen. Die Identität des Kindes werde erst im Laufe des Tages ermittelt werden.

Der grausame Fund wurde im Rückstaubereich des Kraftwerks Urreiting gemacht.

jv

Kommentare