Wegen schwerer Regenfälle

58 Tote im Irak durch Stromschläge

+
Die starken Regenfälle führen im Irak zu massiven Problemen.

Bagdad - Stromschläge nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen haben im Irak in den vergangenen Tagen mindestens 58 Menschen das Leben gekostet.

Dies verlautete am Freitag aus dem Gesundheitsministerium. Das Ministerium rief die Iraker dazu auf, vorsichtig mit Stromleitungen und Generatoren umzugehen. Diese sind im ganzen Land wegen der maroden Stromversorgung weit verbreitet.

Heftige Regenfälle hatten in den vergangenen Tagen zahlreiche Straßen und Gebäude in irakischen Städten unter Wasser gesetzt, wie lokale Medien berichteten. Es gab auch Berichte über eingestürzte Häuser. Tausende Flüchtlinge wurden aus ihren Zelten vertrieben, in denen sie wegen der Gewalt in ihren Heimatregionen gelebt hatten.

Seit mehreren Wochen gibt es im Irak in vielen Städten regelmäßig Proteste gegen die mangelhafte Infrastruktur. Vor allem die Versorgung mit Elektrizität ist schlecht, mehrmals am Tag fällt der Strom aus. Obwohl der Irak zu den ölreichsten Ländern der Welt gehört, schafft es die Regierung nicht, die Lage zu verbessern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser