Stierhatz diesmal glimpflich ausgegangen

+
Stierhatz in Pamplona.

Pamplona - Die vorletzte Stierhatz des Sommers im nordspanischen Pamplona ist am Montag glimpflich verlaufen.

Zwar zogen sich mehrere Teilnehmer bei Stürzen Prellungen und Schürfwunden zu. Ernsthaft verletzt wurde nach der ersten Bilanz der Rettungskräfte aber niemand. Drei Läufer kamen ins Krankenhaus.

Stierhatz in Pamplona

Große Stierhatz in Pamplona

Die Hatz verlief relativ ruhig, weil im Gegensatz zum Wochenende weitaus weniger Menschen auf der Strecke waren. Am vergangenen Freitag war bei dem Stiertreiben ein 27-jähriger Spanier von einem der Tiere aufgespießt und tödlich verletzt worden. Er war das erste Todesopfer seit sechs Jahren.

Bei dem lebensgefährlichen Spektakel werden noch bis Dienstag jeweils am Morgen sechs Kampfstiere durch die Gassen der Altstadt bis in die Arena gejagt, wo sie abends von Toreros getötet werden. Hunderte wagemutige Männer, die “mozos“, rennen dabei vor den Tieren her. Berühmt wurde die Hatz durch Ernest Hemingways Roman “Fiesta“ (1926).

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser