Studie: Eis macht genauso süchtig wie Drogen

London - Eine Studie hat ergeben, dass Eis das gleiche Suchtpotential wie illegale Drogen hat. Bei den Probanden konnten sogar Entzugserscheinungen gemessen werden. Der Verzehr kann in einem Teufelskreis enden.

An der Studie nahmen 151 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren teil, berichtet das Onlineportal telegraph.co.uk. Alle hatten ein "gesundes Gewicht" und wurden vor Beginn über ihre Essgewohnheiten befragt. Außerdem sollten sie angeben, auf welche Nahrungsmittel sie regelmäßig besonders Lust hätten.

Die Forscher scannten daraufhin die Gehirne der Probanden während ihnen das Bild von einem Milchshake mit Häagen-Dazs-Schoko-Eis gezeigt wurde. Alle wollten den echten Schokoladen-Shake haben. Die Teenager bekamen das Getränk, doch die Jugendlichen, die in den Wochen zuvor mehr Eis als die anderen gegessen hatten, konnten ihn weniger genießen.

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Die Forscher erklären, dass es sich dabei um die gleiche Reaktion wie bei einem Drogensüchtigen handelt. Durch den regelmäßigen Konsum von Eis benötigten die Jugendlichen mehr davon, um ihren Dopamin-Spiegel zu erhöhen, also das Belohnungszentrum im Gehirn anzuregen. Das kann in einem Teufelskreis enden, da immer mehr Eis gegessen werden muss, um das ursprüngliche Glücksgefühl wieder herzustellen.

"Dieses Herunterregulations-Muster ist von regelmäßigem Drogenkonsum bekannt: Je mehr Drogen ein Individuum nimmt, desto weniger Belohnung erhält es durch den Konsum", erklärt Dr. Burger, der Co-Autor der Studie gegenüber telegraph.co.uk. Dadurch wird die Menge mehr und mehr gesteigert - das gelte für Kokain genauso wie für Eis. Das Verlangen nach der süßen Speise könne dabei sogar den Entzugserscheinungen von Drogensüchtigen ähneln.

Die Studie ist im American Journal of Clinical Nutrition erschienen.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser