Mehrheit der jungen Deutschen offen für Social Freezing

+
Die Erhebung fand im Herbst 2015 statt. Befragt wurden 1061 Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren. Foto: Robert Schlesinger/Archiv/Symbolbild

Berlin (dpa) - Viele junge Erwachsene in Deutschland stehen medizinischen Hilfen fürs späte Kinderkriegen positiv gegenüber.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Studie für die Zeitschrift "Eltern". Befragt wurden 1061 Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren.

Demnach sind etwa 64 Prozent aufgeschlossen gegenüber dem sogenannten Social Freezing, dem Einfrieren einer Eizelle mit dem Ziel, sie später im Leben befruchten und einsetzen zu lassen. Knapp jeder Dritte könnte sich dies vorstellen oder hat die Möglichkeit schon genutzt.

Derzeit werden die Bundesbürger im Schnitt erst relativ spät Eltern: Nur jeder Fünfte 27- bis 30-Jährige hat Nachwuchs. Bei den 23- bis 26-Jährigen sind es erst 6 Prozent.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser