+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zu Sondierungen

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Sturmwarnung vor tödlicher Kreuzfahrt

+
Das Kreuzfahrtschiff “Louis Majesty“ trifft am Mittwochabend im Hafen von Barcelona ein.

Barcelona - Vor dem Unglück auf dem zyprischen Kreuzfahrtschiff, bei dem auch ein deutscher Urlauber durch eine acht Meter hohe Welle ums Leben kam, hat es eine Sturmwarnung gegeben.

Die spanischen Behörden hätten Wellen von fünf bis sechs Metern Höhe vorausgesagt, berichtete der katalanische Fernsehsender TV3 am Donnerstag. Normalerweise machten solche Wellen einem so großen Schiff auf dem Meer aber nichts aus.

Toter aus Nordrhein-Westfalen

Lesen Sie auch:

Monsterwelle trifft Kreuzfahrtschiff: Deutscher getötet

Am Mittwoch hatten nach Angaben der Reederei drei bis zu acht Meter hohe Wellen vor der Costa Brava an der spanischen Nordostküste gegen das Kreuzfahrtschiff “Louis Majesty“ geschlagen, die Scheiben eines Salons in der fünften Etage zertrümmert und zwei Touristen getötet. Wie die spanischen Rettungsdienste mitteilten, handelte es sich bei den Toten um einen deutschen und einen italienischen Urlauber. Das hat das Auswärtige Amt in Berlin am Donnerstag bestätigt. Bei dem deutschen Opfer handele sich um einen 69 Jahre alten Mann aus Nordrhein-Westfalen, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. 16 Passagiere wurden verletzt. Eine 62-jährige Frau brach sich beide Beine.

Das Unglück hatte sich am Mittwochnachmittag ereignet, als die unter der Flagge Maltas fahrende “Louis Majesty“ mit 1350 Touristen und 580 Besatzungsmitgliedern an Bord auf der Route nach Genua war. Der Kapitän ordnete daraufhin an, den Hafen von Barcelona anzulaufen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser