Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewalttat wird befürchtet 

Blutspur gefunden: Suche nach vermisstem Paar in Salzburg wird fortgesetzt

Die Polizei sucht in Salzburg nach einem vermissten Paar
+
Die Polizei sucht in Salzburg nach einem vermissten Paar

Die Suche nach einem vermissten Paar im Raum Salzburg geht weiter. Sowohl ein tragisches Unglück, als auch eine grausame Gewalttat können nicht ausgeschlossen werden.

Salzburg - Seit Mittwoch (26. August) sucht die Polizei nach einem Ehepaar, das nach einem Treffen beim Latschenwirt bei Großgmain spurlos verschwunden ist. Das Auto des in Salzburg lebenden Paares wurde in Zederhaus im Lungau gefunden, am Wagen wurden Blutspuren entdeckt. Das bestätigte auch vor Ort der Einsatzleiter Martin Waltl, „wir können weder einen Unfall, noch ein Verbrechen ausschließen“.

Die Suchaktion im Gebiet rund um den Latschenwirt hat den Hintergrund, dass hier die beiden Handys des verschwundenen Paares eingeloggt waren, „wenn wir hier am Fuße des Untersbergs keine Spuren finden, werden wir morgen im Lungau weitersuchen“. Für die Landespolizeidirektion ist es derzeit eine „Vermisstensuche“, so Polizeisprecherin Karin Temel, „wir können einen Unfall nicht ausschließen, es wird aber auch schon in Richtung eines Gewaltverbrechens ermittelt“. 

Bekannt ist bisher nur, dass das bosnische Paar seit einem Jahren geschieden ist und sich wegen des Verkaufs der gemeinsamen Wohnung wieder in Salzburg getroffen hat. Die Frau wurde dann offenbar am 23. August von Angehörigen als vermisst gemeldet, am Tag darauf ergriff das Landeskriminalamt Schritte für die Suche.

Beim dem im Lungau gefundenen Wagen wurden die Blutspuren an der Tür gefunden, „es handelt sich nicht um eine große Blutlache, sondern um eine kleine Blutspur“.. Gefunden wurde das Auto deshalb so schnell weil BMW München es durch ein eingebautes Notrufsystem genau orten konnte.

hud

Kommentare