Suche nach verschleppten Ausländern

Sanaa - Die jemenitischen Behörden haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Überlebende des Entführungsdramas in der Provinz Saada zu finden.

Ein Sicherheitsbeamter sagte in Sanaa, den Behörden lägen Erkenntnisse vor, wonach die noch vermissten Ausländer - ein deutsches Ehepaar, ein vierjähriger Junge und ein Brite - am Montagabend noch am Leben gewesen seien. Es sei unklar, ob sie sich noch in der Hand der Entführer befänden.

Nach Angaben von Provinzbeamten und Stammesführern in der nordwestlichen Provinz Saada waren im Wadi al-Nuschur nahe der Ortschaft Akwan am Montag zunächst die Leichen von zwei jungen deutschen Helferinnen und einer südkoreanischen Lehrerin gefunden worden, die für eine Wohltätigkeitsorganisation in einem Krankenhaus von Saada gearbeitet hatten.

Die Frauen seien erschossen und mit Messern attackiert worden. Kurz darauf seien unweit des Fundortes zwei Töchter des deutschen Ehepaares lebend entdeckt worden. Zu Gerüchten über mögliche Verhandlungen mit den Kidnappern wollte die Regierung in Sanaa nicht Stellung beziehen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser