Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brutaler Überfall auf deutsche Touristen in Südafrika

Jörg (67) nahe Kruger-Nationalpark kaltblütig erschossen – Tatverdächtiger festgenommen

Südafrika - Ein deutscher Urlauber ist in Südafrika bei einem Überfall erschossen worden. Knapp zwei Wochen später nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest.

Update, 14. Oktober - Tatverdächtiger festgenommen

Nach der Tötung eines Deutschen aus Fulda bei einem Raubüberfall in Südafrika am 3. Oktober hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 32-Jährige soll den 67 Jahre alten Touristen überfallen haben, als dieser mit drei weiteren Deutschen auf dem Weg zu einer Safari-Lodge im Kruger-Nationalpark unterwegs war.

Der Verdächtige wurde am Mittwoch (12. Oktober) festgenommen und am Freitag (14. Oktober) dem Haftrichter vorgeführt, wie die Polizei mitteilte. Er werde des Mordes, versuchten Mordes und versuchter Entführung beschuldigt. 

Update, 4. Oktober 12 Uhr - „Noch nie jemanden so verzweifelt gesehen“

Wie die Bild-Zeitung berichtet, war es der erste Urlaubstag der vier Deutschen in Südafrika. Nur wenige Minuten von ihrer Safari-Lodge entfernt, wurden die Touristen von drei Kriminellen überfallen.

Die vier Deutschen waren laut bild.de direkt vom Flughafen in Johannesburg (Südafrika) in einem Hyundai Staria auf der Numbi Road unterwegs, als sie von einem VW Caddy ausgebremst wurden. Der Fahrer verriegelte noch die Türen - musste kurze Zeit später sterben.

Der 67-jährige Jörg habe „eine wirklich schlimme Schusswunde“ erlitten, soll ein Ersthelfer gegenüber bild.de erklärt haben. Weiter heißt es, dass die Rettungskräfte versuchten, die Frau des 67-Jährigen und deren befreundetes Paar zu beruhigen. „Die Touristen waren panisch, aber es konnte nichts getan werden, um sein Leben zu retten. Ich habe in all meinen Jahren noch nie jemanden so verzweifelt gesehen“, sagte der Ersthelfer weiter.

Erstmeldung:

Der 67-jährige Mann war am Montagnachmittag (3. Oktober) mit drei weiteren deutschen Touristen auf dem Weg zu einer Safari Lodge im Süden des bekannten Kruger-Nationalparks, wie die Polizei mitteilte. Dabei seien die Touristen 40 Kilometer vor dem Ziel im Township des Örtchens White River von drei bewaffneten Tätern gestoppt und überfallen worden.

Als sich die Touristen weigerten, das Auto zu verlassen und die Türen verriegelten, habe ein Täter das Feuer auf den Fahrer des Wagens eröffnet. Dieser habe mit dem Auto noch rund 100 Meter zurückgesetzt und sei in eine Mauer gefahren. Der Fahrer starb noch am Tatort. Die Täter flüchteten nach den Schüssen ohne Beute. Nähere Informationen zum Opfer sind derzeit noch nicht bekannt.

„Wir möchten unser Mitgefühl ausdrücken und unsere Unterstützung für die Familie und Freunde aussprechen, die solch verheerende Erfahrungen in unserem Land gemacht haben“, bedauerte Themba Khumalo, amtierender Chief Executive Officer von South African Tourism.

Beliebtes, aber auch gefährliches Urlaubsziel

Südafrika mit seinen rund 60 Millionen Einwohnern ist gerade wegen seiner vielen Nationalparks auch bei Deutschen ein beliebtes Tourismusziel. Das Land hat jedoch mit einer hohen Kriminalitätsrate zu kämpfen. Das Auswärtige Amt warnt etwa vor Überfällen bei Autobahnfahrten im städtischen Umland. Das Ministerium empfiehlt, bei Überfällen keine Gegenwehr zu leisten, da die Täter zumeist bewaffnet sind.

dpa/mz

Rubriklistenbild: © dpa/Johann Hattingh

Kommentare