Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pentagon spricht von Defensivschlag

Mehrere Tote bei US-Luftangriffen im syrisch-irakischen Grenzgebiet

US-Air Base Spangdahlem
+
Ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 überfliegt die Start- und Landebahn eines US-Militärflughafens. (Symbolbild)

Bei den US-Luftangriffen im irakisch-syrischen Grenzgebiet sind mehrere Kämpfer pro-iranischer Milizen getötet worden.

Berlin - Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Montag sieben Todesopfer, die zu schiitischen Gruppen aus dem Irak gehört hätten. Zudem gebe es Schwerverletzte. Auch ein Waffenlager und ein Militärposten wurden demnach zerstört. Aus Kreisen der irakischen Milizen hieß es, vier ihrer Kämpfer seien getötet worden.

Das US-Militär hatte in der Nacht zuvor Luftangriffe auf mehrere Ziele geflogen, die von pro-iranischen Milizen genutzt werden, wie das Pentagon mitteilte. Diese hätten mit Drohnen Angriffe auf US-Personal und Einrichtungen im Irak gestartet. Das Pentagon sprach von einem notwendigen und angemessenen Defensivschlag.

Im Irak werden regelmäßig Einrichtungen bombardiert, die von den USA genutzt werden. Die eng mit dem Iran verbündeten Milizen fordern den Abzug der US-Truppen aus dem Land. Teheran unterstützt im Irak und in Syrien bewaffnete Gruppen, um Einfluss auf die Länder zu nehmen.

dpa

Kommentare