Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Australien

Tierschützer holen rund 150 Kleintiere aus Haus

Canberra - Mäuse, Ratten, Meerschweinchen, Enten und Vögel - australische Tierschützer haben rund 150 Kleintiere aus einem Haus in der Hauptstadt Canberra gerettet.

 "Zum Schluss waren es vier Lkw-Ladungen", sagte die örtliche Leiterin der Tierschutzorganisation RSPCA, Tammy Ven Dange, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Unter welchen Bedingungen die Tiere lebten und wer ihre Besitzer waren, ließ sie offen.

Nach Angaben Ven Danges dürfen Privatbesitzer ohne Zuchtlizenz laut den Gesetzen des australischen Hauptstadt-Territoriums höchstens drei Katzen und drei Hunde halten. Bei Kleintieren aber gebe es keine Begrenzung, es sei denn, sie lebten unter miserablen Bedingungen. Nach Angaben der Tierschützerin steigt in Australien in letzter Zeit die Zahl der Messies: Allein ihre Organisation habe im vergangenen halben Jahr drei Mal einschreiten müssen, jedes Mal habe es sich dabei um mehr als 90 Tiere gehandelt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare