Unglaublicher Vorfall in Tirol

Pisten-Rowdy fährt Bub (12) über den Haufen und schlägt dann mit Skistock zu

Tirol - Ein unbekannter Skifahrer fuhr zuerst einen 12-jährigen Bub über den Haufen uns schlug dann auch noch mit einem Skistock auf das Kind ein.

Die Pressemitteilung im Wortlaut 

Am 25. Januar, gegen 12 Uhr, kollidierte ein 12-jähriger Tiroler bei der Ski Abfahrt in Rohrberg, Sportabfahrt der Zillertal Arena – rote Piste 18, auf Höhe der „Rosis Schnitzelhütte“ mit einem deutschen Skifahrer. Der Bub wollte den Zweitbeteiligten links überholen, als dieser nach links in den Jungen hineinfuhr. 

Der (mutmaßliche) Deutsche kümmerte sich keineswegs um eine allfällige Verletzung des Burschen, sondern meinte lediglich, „er solle sich einen anderen Platz suchen, wenn er sich umbringen wolle“! Gleichzeitig schlug er mit seinem Skistock auf den Burschen ein und fuhr ohne seine Personalien bekanntzugeben weiter. Der Bub wurde beim Sturz an der Schulter verletzt, begab sich zur Mittelstation und fuhr mit der Bahn talwärts, wo ihn seine Mutter bei der Talstation übernahm und in das BKH Schwaz brachte – Verletzungsgrad dzt. unbestimmt.

Beschreibung des flüchtigen und eventuell deutschen Skifahrers:

Ca. 180 cm groß, schmale Statur, zw. 25-35 Jahre alt, eher dunklerer Teint und etwas längerer brünetter Bartwuchs (kein Dreitagesbart), sprach hochdeutsch, weißer Helm der Mke POC, Skibrille mit weißem Rand und orangem Glas, dunkle Jacke (schwarz), dunkelblaue Hose, rote Skischuhe (nicht gesichert), Skistöcke Mke Leki,.

Mögliche Zeugenaussagen sind an die PI Zell am Ziller erbeten – TelNr.: +43 59133 7257.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare