Zwei Menschen sterben

Tragisches Unglück in Tirol: Skifahrer lösen Lawine aus und werden unter Schneemassen begraben

+
Drei Skifahrer lösten am Samstag eine Lawine aus und wurden unter den Schneemassen begraben. (Symbolfoto)

Im Skigebiet Sölden in Tirol sind am Samstag zwei Skifahrer ums Leben gekommen. Rettungskräfte konnten die beiden trotz ausgelöstem Airbag nur noch tot bergen. 

  • Im Skigebiet Sölden sind am Samstag zwei Skifahrer ums Leben gekommen.
  • Die Männer fuhren abseits der Piste, als sich ein Schneebrett löste.
  • Ein dritter Mann konnte der Lawine entkommen.

Sölden - Drei Skifahrer haben am Samstag in den österreichischen Alpen eine Lawine ausgelöst. Die Niederländer waren im Skigebiet Sölden in Tirol abseits der Piste in einer Bergrinne unterwegs, als sich plötzlich ein Schneebrett löste. Während ein 54-Jähriger der Lawine noch entkommen konnte, wurden die anderen beiden Männer im Alter von 33 und 39 Jahren von den Schneemassen begraben.

Sölden in Tirol: Skifahrer lösen Lawine aus - zwei Männer sterben 

Wie die Polizei mitteilte, konnte einer der zwei Skifahrer kurz vor dem Unglück noch einen Lawinenairbag auslösen. Trotzdem wurden beide Männer rund zweieinhalb bis dreieinhalb Meter tief verschüttet. Einsatzkräfte konnten die Skifahrer nur noch tot bergen. Informationen der Austria Presse Agentur zufolge ist das Lawinenunglück am Samstag das erste tödliche in Österreich in dieser Saison, die Anfang November eigentlich noch gar nicht richtig begonnen hat.

Der Tiroler Lawinendienst hatte am Freitag vor einer erhöhten Lawinengefahr in hohen Lagen und im Hochgebirge gewarnt. Es habe in der gesamten Region Regen, Wind und Neuschnee gegeben. Auch wenn es erst November ist, herrsche im Hochgebirge bereits winterliche Verhältnisse. 

Drei Freunde lösten im Januar eine Lawine und einen großen Rettungseinsatz aus. Die Strafe wollten sie aber nicht bezahlen. Völlig unterschätzt hat eine Familie eine Wanderung vom Brauneck zur Tutzinger Hütte. 

nz/dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT