Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutmaßlicher Täter starb an Verletzungen

Tödliches Familiendrama in Maishofen: Mann (81) erschoss wohl Frau von hinten und wollte dann Sohn (51) töten

Tödliches Familiendrama in Maishofen
+
In diesem Haus ereignete sich das schreckliche Verbrechen. Der genaue Ablauf der Bluttat ist noch nicht geklärt

Eine schreckliche Bluttat erschüttert die Gemeinde Maishofen. Zwei Leichen wurden dort aufgefunden, ein 51-Jähriger wurde schwer verletzt. Hintergründe und Tatablauf des Verbrechens sind noch völlig unklar.

Update, 19.23 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Nachdem sich am Abend des 29. August in einem Einfamilienhaus in Maishofen eine Auseinandersetzung zwischen einem 81-jährigen Pinzgauer, seiner 71-jährigen Gattin und dem 51-jährigen Sohn ereignete, liegen nunmehr die Ergebnisse der Tatortarbeit, die Obduktionsergebnisse der beiden Verstorbenen und das Protokoll der Einvernahme des 51-Jährigen vor.

Wie die Obduktionen im Gerichtsmedizinischen Institut in Salzburg ergaben, erlag die 71-Jährige einem Schuss in den Hinterkopf und den daraus resultierenden Folgen. Der 81-Jährige verstarb an inneren Verletzungen, die er vermutlich im Zuge des Tatgeschehens erlitt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass der 81-jährige Pinzgauer am 29. August gegen 18.45 Uhr, seine 71-jährigen Ex-Frau im Zuge eines Streites durch einen Kopfschuss, mit einer auf ihn registrierten kleinkalibrigen Faustfeuerwaffe, von hinten getötet hat. Unmittelbar darauf versuchte er, seinen 51-jährigen Sohn durch einen Schuss ins Gesicht zu töten.

Folglich kam es zwischen dem 81-Jährigen und seinem 51-jährigen Sohn zu einem Handgemenge und einem längeren Kampf um die Waffe, wobei der 51-Jährige seinen Vater durch Körperkraft am Boden fixierte. Zudem gelang es ihm, seinem Vater die Waffe abzunehmen und den Polizeinotruf zu verständigen. Die beim 81-Jährigen festgestellten Verletzungen dürften beim Kampf und dem Fixieren am Boden entstanden sein.

Aufgrund der Ermittlungsergebnisse sowie der Vernehmung des 51-jährigen Sohnes lässt sich der Verdacht des Mordes gegen diesen nicht begründen, jedoch wird sein Handeln in einer Notwehr- bzw. Nothilfesituation strafrechtlich geprüft. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Salzburg wurde die vorläufige Festnahme des 51-Jährigen aufgehoben. Die beiden Leichen wurden zur Beerdigung freigegeben. Die noch notwendigen Ermittlungen des Landeskriminalamtes Salzburg laufen.

Pressemeldung Polizei Salzburg

Erstmeldung

 
Maishofen / Zell am See - Zu einem Doppelmord kam es gestern Abend in einem Appartementhaus in Maishofen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Krankenhaus. Wer auf wen geschossen hat, ist noch völlig unklar. Fakt ist, dass Vater (81), Mutter (71) und Sohn (51) betroffen sind.
 

Zwei Leichen in Maishofen entdeckt

Im Zuge eines Streits soll nach Polizeiangaben zuerst die Mutter im Haus verstorben sein, der Vater ist seinen Verletzungen auf dem kurzen Weg in das Klinikum verstorben. Einzig der 51-jährige Sohn überlebte schwer verletzt, er wurde in das Landeskrankenhaus nach Salzburg geflogen. Die Leichen der Eltern sollen noch heute obduziert werden.
 
Im Ort hört man, dass die Eltern seit Jahren getrennt in dem Haus wohnten und sich einen erbitterten Streit um das Erbe lieferten, beide sollen gute Sportschützen sein und entsprechend Gewehre besitzen.

hud

Kommentare