Jakutien

Verletzte bei Bruchlandung von Militärmaschine in Russland

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Die Maschine stürzte in der Teilrepublik Jakutien ab. Foto:

Eine Notlandung eines russischen Armeeflugzeugs geht für viele der 39 Menschen an Bord noch einmal glimpflich aus. Doch fast alle Insassen sind verletzt.

Jakutsk (dpa) - Bei einer Bruchlandung eines Militärflugzeugs im Osten Russlands sind mehr als 30 Menschen verletzt worden. Berichte mit unterschiedlichen Angaben über Tote sorgten zunächst für Verwirrung.

"Alle Passagiere und Crew-Mitglieder leben", teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag mit. Die Zahl der Verletzten in kritischem Zustand stieg auf 23, wie die Agentur Interfax meldete. An Bord der Maschine vom Typ Il-18 befanden sich 32 Militärangehörige und 7 Crew-Mitglieder.

Das Transportflugzeug war den Angaben zufolge vom Militärflughafen Kansk im Süden der sibirischen Region Krasnojarsk gestartet und rund 30 Kilometer von der Ortschaft Tiksi in der Teilrepublik Sacha (Jakutien) notgelandet. Der Ort der Bruchlandung liegt rund 1000 Kilometer nördlich der Republikhauptstadt Jakutsk.

Zunächst hatte Interfax von einem Flugzeugabsturz mit 30 Toten berichtet. Die Agentur Tass hatte gemeldet, dass sechs Menschen überlebt hätten. Später berichteten beide Agenturen unter Berufung auf das Ministerium, dass es keine Toten, aber mehrere Verletzte gebe.

Ursache für die Bruchlandung sei möglicherweise ein Problem im System der Treibstoffversorgung gewesen, hieß es Interfax zufolge aus Behördenkreisen. Ein anderer Ermittler sagte Tass, er gehe davon aus, dass der Pilot bei der Landung die Flughöhe falsch eingeschätzt habe. Genaueren Aufschluss versprachen sich die Ermittler von einer Untersuchung des Flugschreibers.

Das Militär schickte rund 100 Soldaten zur Unglücksstelle. Die Verletzten wurden mit Hubschraubern in ein Krankenhaus gebracht. Aus Moskau startete ein Flugzeug mit medizinischer Hilfe in die mehr als 4000 Kilometer entfernte Region. Einige Verletzte sollten später zu Behandlungen nach Moskau und St. Petersburg gebracht werden.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser