700 Tote nach Unruhen in Kirgistan

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach dem Blutbad in Kirgistan werden die Grabstätten für die Opfer ausgehoben.

Moskau - Bei den blutigen Unruhen im Süden der zentralasiatischen Republik Kirgistan sind nach Angaben der usbekischen Minderheit angeblich 700 Menschen getötet worden.

Das meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax am Montag nach Angaben eines hochrangigen Vertreters der Volksgruppe. Diese Zahlen bezögen sich allein auf Dschalal-Abad und nicht auf das Zentrum der Unruhen in Osch. Eine offizielle Bestätigung gab es nicht.

Die Körper seien in einer Moschee von Dschalal-Abad aufgebahrt, teilte der usbekische Vertreter weiter mit. Das Rote Kreuz hatte zuvor berichtet, dass viele Leichen ohne vorherige Identifizierung begraben würden.

Lesen Sie auch:

Chaos in Kirgistan: Russen sollen helfen

Kirgistan: Zustände wie im Krieg

Mindestens 117 Tote bei Unruhen in Kirgistan

Die Usbeken hatten bereits in den vergangenen Tagen von 520 Toten gesprochen. Beobachter mahnten aber zur Vorsicht mit den Zahlen. Allerdings berichteten auch kirgisische Funktionäre, dass bei den Brandschatzungen viele Menschen in ihren Häusern verbrannt seien. Nach Angaben unabhängiger Beobachter waren viele Usbeken “regelrecht abgeschlachtet“ und hinterrücks erschossen worden.

Es wird in Kirgistan erwartet, dass Moskau zur Beendigung des ethnischen Konflikts Friedenssoldaten in den Süden schickt. Das war zuletzt vor 20 Jahren der Fall, als es ähnliche Zusammenstöße gegeben hatte und damals noch sowjetische Truppen für Ruhe sorgen sollten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser