158 Tote - weil der Pilot geschlafen hat

Neu Delhi -  Der Vorwurf klingt ungeheuerlich:  Ein verschlafener Pilot soll in Indien Schuld an einem Flugzeugunglück mit 158 Toten gewesen sein. Die Maschine war damals über die Landebahn hinausgeschossen:

Der Flugzeugführer habe mindestens während der Hälfte der Strecke zwischen Dubai und der südindischen Stadt Mangalore geschlafen und sei erst kurz vor der Landung desorientiert aufgewacht, berichtete die indische Zeitung “Hindustan Times“ am Mittwoch unter Berufung auf erste Ergebnisse eines Untersuchungsausschusses.

Die Passagiermaschine der Billig-Fluggesellschaft Air India Express war am 22. Mai bei der Landung über die Landebahn hinausgeschossen und eine Felswand hinabgestürzt. Nur acht Insassen überlebten. Es war das schwerste Flugzeugunglück in Indien seit mehr als zehn Jahren.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser