Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall bei Los Angeles

Ferrari rast in Autos und wird in zwei Teile gerissen - Fahrer sofort tot

Tödlicher Crash in den USA: Bei einem schweren Verkehrsunfall nahe der US-Metropole L.A. wurde ein Ferrari in zwei Teile gerissen, der Fahrer hatte keine Chance und verstarb noch an der Unglücksstelle.

Äußerst beliebt ist die Santiago Canyon Road nicht nur bei Sportwagen-Freunden. Die kurvenreiche Straße führt durch eine malerische Landschaft. Aber gerade das macht sie auch sehr gefährlich. Wie die „New York Post“ berichtet, ereignete sich dort auch am Freitag (16. Dezember) ein schlimmer Crash. Ein Rentner (71) war mit einem Ferrari unterwegs, missachtete dabei offenbar sämtliche Geschwindigkeitsbegrenzungen und raste in zwei andere Autos. 

Der Sportwagen wurde in zwei Teile gerissen und der Fahrer auf die Straße geschleudert. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unglücksstelle. Die Insassen der beiden anderen Fahrzeuge - ein Mazda und ein Toyota Kombi - wurden leicht verletzt. „Geschwindigkeit war wahrscheinlich ein Faktor“, sagte Kris Ulibarri von der Highway-Polizei in Santa Ana. „Wir ermitteln noch, aber wie Sie sehen können, ist der Ferrari in zwei Hälften geteilt.“

Bilder von Fernsehsendern zeigen das Ausmaß der Zerstörung: 

Ferrari kracht mit Tempo 300 in die Leitplanke und wird völlig zerstört

Erst am 1. Dezember hat sich auch ein Ferrari-Unfall in Bayern ereignet. Ein Autofahrer steuerte seinen Ferrari auf der A9 beim fränkischen Roth in die Leitplanke. Das Fahrzeug wurde komplett zerstört, doch der Fahrer wurde wie durch ein Wunder nur leicht verletzt.

Bei dem Ferrari handelte es sich laut Angaben von der Unfallstelle um ein fast nagelneues Hybrid-Modell. Der Sachschaden liegt bei etwa 450.000 Euro. Der Crash passierte wohl allein beteiligt, allerdings nach örtlichen Informationen mit einer Geschwindigkeit von etwa 300 Kilometern pro Stunde. 

mh

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter/Marc Cota-Robles

Kommentare