Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreckliche Szenen im Urlaubsparadies

Lebenstraum endet in Tragödie: Touristin (†60) von Hai zerfleischt und gefressen

Hai Attacke Maui Hawaii
+
Schreckliche Hai-Attacke vor der Küste des US-Bundesstaates Hawaii.

Kihei/Honolulu – Schreckliche Tragödie im Urlaubsparadies: Vor der Insel Maui im US-Bundesstaat Hawaii ist eine Touristin von einem Tigerhai angefallen und getötet worden.

Zu diesem Ergebnis kommen nun die lokalen Behörden, die jetzt den zugehörigen Untersuchungsbericht vorgestellt haben. Passiert ist der Vorfall laut lokalen Medien bereits am 8. Dezember. Damals war die 60-jährige Kristine Allen, die aus dem US-Bundesstaat Washington stammte, gemeinsam mit ihrem Mann auf einem Schnorchelausflug vor der Insel Maui. Das Paar ging laut dem Bericht gemeinsam ins Wasser, trennte sich aber dann, um in verschiedenen Bereichen zu schnorcheln.

Dabei muss es zu der Tragödie gekommen sein: Denn Kristines Mann will wenig später in rund 50 Meter Entfernung von der Küste einen Hai gesehen haben – und von seiner Frau fehlte jede Spur. Der Ehemann begann sofort mit der Suche nach seiner Frau und will dort auch „etwas Rotes“ im Bereich des Kiemens des Hais entdeckt haben. So lauteten zumindest seine Schilderungen gegenüber den Ermittlungsbehörden. Rettungskräfte hatten im Anschluss mehrmals das betroffene Gebiet – unter anderem mit Booten und Hubschraubern – abgesucht, aber außer der Schnorchelausrüstung nur einige Fetzen eines Badeanzuges, vermutlich von Kristine, gefunden.

Erfüllung von Lebenstraum endet mit Tragödie

Laut Berichten der Bild-Zeitung und hawaiinewsnow.com zufolge hat ein Augenzeuge die Schilderungen des Ehemanns bestätigt. Auch der Zeuge will den Hai gesehen haben und gab zu Protokoll, dass er das Tier beobachtet habe, wie dieses „inmitten einer roten Wolke im Wasser etwas fraß“. Vermutlich war es die 60-jährige Urlauberin, zumal kurz nach der Tragödie tatsächlich die Sichtung eines Tigerhais in diesem Gebiet bestätigt wurde. Er soll rund dreieinhalb Meter lang gewesen sein.

Kristine, die als Massagetherapeutin arbeitete, war mit ihrem Ehemann auf die Trauminseln gereist, um sich einen Lebenstraum zu erfüllen. „(...) Ich wollte schon seit Jahren surfen lernen. Ich bin entschlossen, mir ein Leben zu schaffen, das ich im Großen und im Kleinen liebe“, hatte sie in einem Facebook-Post geschrieben. Wenige Tage später endete dieser Traum in einer Tragödie.

mw

Kommentare