+++ Eilmeldung +++

Hersteller warnt

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Überblick: Von "Apollo 11" bis "Apollo 17"

Washington - Sechsmal landeten amerikanische Missionen von Juli 1969 bis Dezember 1972 auf dem Mond. Insgesamt 12 Astronauten betraten den Erdtrabanten. Ein Überblick.

“Apollo 11“ - 16. bis 24 Juli 1969; Astronauten: Neil Armstrong, Edwin Aldrin, Michael Collins; Landeplatz auf dem Mond: Meer der Ruhe (Mare Tranqillitatis) am Äquator.

“Apollo 12“ - 14. bis 24. November 1969; Astronauten: Charles Conrad, Alan Bean, Richard Gordon; Landeplatz auf dem Mond: Ozean der Stürme (Oceanus Procellarum) 1.540 Kilometer westlich des Landeplatzes von “Apollo 11“ nahe dem Krater Landsberg, wo 1967 die Mondsonde “Surveyor 3“ landete; während ihrer Arbeit auf dem Mond gehen Conrad und Bean auch zu der Sonde, die knapp 200 Meter von ihrem Landeplatz entfernt steht.

“Apollo 13“ - 11. bis 17. April 1970; Astronauten: James Lovell, Fred Haise, John Swigert; auf dem Flug zum Mond kommt es im Versorgungsteil des Raumschiffes zu einer Explosion; die Landefähre dient den Astronauten bis zum Wiedereintritt der “Apollo“-Kapsel als “Rettungsboot“; nach dramatischen Tagen im All kehren sie sicher zur Erde zurück.

“Apollo 14“ - 31. Januar bis 9. Februar 1971; Astronauten: Alan Shepard, Edgar Mitchell, Stuart Roosa; Landeplatz auf dem Mond: Rand des Kraters Fra Mauro unterhalb des Äquators; die Astronauten führen erstmals einen Handkarren mit.

“Apollo 15“ - 26. Juli bis 7. August 1971; Astronauten: David Scott, James Irwin, Alfred Worden; Landeplatz auf dem Mond: Apenninengebirge nahe der Hadley-Rille oberhalb des Äquators; die Astronauten haben erstmals ein batteriebetriebenes Mondauto dabei.

“Apollo 16“ - 16. bis 27. April 1972; Astronauten: John Young, Charles Duke, Thomas Mattingly; Landeplatz auf dem Mond: Hochebene am Krater Descartes am Äquator. “Apollo 17“ - 7. bis 19. Dezember 1972; Astronauten: Eugene Cernan, Harrison Schmitt, Ronald Evans; Landeplatz auf dem Mond: die Region am Littrow-Krater im Taurusgebirge auf der rechten Mondhälfte oberhalb des Äquators; es ist der vorläufig letzte bemannte Flug zum Mond. 

ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser