Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Kinder starben

Nach Tod des ukrainischen Innenministers bei Hubschrauber-Unglück - Scholz und Faeser reagieren bestürzt

Der ukrainische Innenminister Dennis Monastirskyj
+
Der ukrainische Innenminister Dennis Monastirskyj

Kiew - Ein schrecklicher Vorfall erschüttert am Mittwochmorgen (18. Januar) die Ukraine. Ein Hubschrauber ist vor der Hauptstadt Kiew abgestürzt. Es soll mindestens 18 Tote geben.

Update, 15 Uhr - Kanzler Scholz kondoliert

Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (beide SPD) haben sich nach dem Hubschrauberabsturz bei Kiew und dem Tod des ukrainischen Innenministers zutiefst erschüttert gezeigt. „Der Hubschrauberabsturz in #Brovary zeigt erneut den immensen Tribut, den die Ukraine in diesem Krieg zahlt“, schrieb Scholz am Mittwoch auf Twitter zum Tod von Dennis Monastirskyj. „Unsere Gedanken sind an diesem traurigen Tag bei den Angehörigen der Opfer und den Verletzten“ sowie bei Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj, der „heute seinen Innenminister verloren hat.“

Faeser teilte mit, sie sei sehr traurig, dass ihr Amtskollege, sein Stellvertreter und weitere Menschen ums Leben gekommen seien. Es sei schrecklich, dass auch Kinder bei dem Vorfall gestorben und verletzt worden seien. „Die Kinder meines Kollegen Dennis Monastirskyj haben ihren Vater verloren.“

Update, 14 Uhr - Helikopter-Modell war anfällig

Laut dem Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, Juri Ignat, handelte es sich um einen Hubschrauber des Typs Airbus H225. Er kündigte an, dass eine Kommission den Vorfall genau untersuchen werde. „Das wird nicht nur ein bis zwei Tage dauern, denn die Untersuchung einer Flugkatastrophe braucht eine gewisse Zeit“, sagte Ignat weiter.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hatte 2016 gegen den H225 wegen Sicherheitsbedenken ein vorläufiges Flugverbot verhängt. Schon das Vorgänger-Modell AS332 war demnach in mehrere Flugunfälle verwickelt.

Offenbar war die politische Riege auf dem Weg zu einem der Frontabschnitte. Weitere Details blieben allerdings zunächst noch offen.

Update, 10.55 Uhr - Zahl auf 18 Tote angepasst

Mittlerweile wurde die Zahl der Todesopfer durch den Hubschrauber-Absturz auf 18 angepasst. Unter den Toten sind vor allem hochrangige Regierungsmitglieder wie der ukrainische Innenminister, sein Stellvertreter und ein Staatssekretär. Zudem sollen mindestens drei Kinder getötet worden sein. Mittlerweile ist die Rede von 29 Verletzten, darunter sollen 15 Kinder sein. Der Hubschrauber schlug in unmittelbarer Nähe eines Kindergartens ein und sorgte zeitweise für ein Flammeninferno.

Erstmeldung - Hubschrauber-Absturz bei Kiew

In der Ukraine ist in der Region Kiew Behördenangaben zufolge ein Hubschrauber in der Nähe eines Kindergartens und eines Wohngebäudes abgestürzt. Mit an Bord war offenbar der ukrainische Innenminister Dennis Monastirskyj (42). Er überlebte den Absturz nicht.

Es soll insgesamt 16 Tote geben, teilt Regionalgouverneur Olexij Kuleba auf Telegram mit. Zum Zeitpunkt des Absturzes seien Kinder und Beschäftigte in dem Kindergarten gewesen. „Alle wurden evakuiert.“ Der Vorfall soll sich in der Stadt Browary rund zwölf Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Kiew ereignet haben. Der getötete 42-jährige Monastirskyj war im Jahr 2021 zum Innenminister ernannt worden. 

Unter den Toten sollen auch Vize-Innenminister Jewgeni Jenin und ein Staatssekretär sein. Laut Berichten gibt es insgesamt 22 Verletzte, darunter auch Kinder. Der britische Journalist James Waterhouse, der für die BBC tätig ist, teilte ein Video von dem Crash auf Twitter.

Zu der möglichen Ursache des Absturzes wurden zunächst keine Angaben veröffentlicht. Die abgestürzte Maschine gehörte einem Sprecher der ukrainischen Luftwaffe zufolge zum Notfalldienst der Regierung in Kiew und lag somit im Verantwortungsbereich des Innenministeriums.

*weitere Informationen folgen*

nt

Kommentare