Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fürchterlicher Unfall in Oberösterreich

Rentner (64) rast mit Auto in Moped-Gruppe: Zwei Tote (29/48) und fünf Schwerverletzte

Baumgartenberg/Linz - Im Mühlviertel in Oberösterreich hat sich am Donnerstag (3. Juni) ein fürchterlicher Unfall ereignet. Ein Auto war dabei in eine Gruppe Mopedfahrer gerast.

Update, 6.50 Uhr - Zwei Männer sterben noch an Unfallstelle

Nun gibt es erste weiterführende Informationen zu dem schlimmen Unfall. Nach Angaben der Landespolizeidirektion Oberösterreich war eine Gruppe von acht Männern aus dem Innviertel mit ihren Kleinmotorrädern (Oldtimer Mofas) an Fronleichnam gegen 16.30 Uhr auf einer „Rundreise“ durch den Bezirk Perg unterwegs. Begleitet wurde die Gruppe von einem Art „Servicefahrzeug“, welches persönliche Gegenstände der Fahrer und Werkzeug transportierte.

An einer landwirtschaftlichen Zufahrt an der B3, im Gemeindegebiet von Saxen, blieben die acht Mofafahrer stehen und auch das „Servicefahrzeug“ parkte sich rechts neben der Gruppe ein. Wenig später befuhr ein 64-jähriger Rentner aus dem Bezirk Perg die B3 in diesem Bereich, der nach Polizeiangaben völlig gerade und gut einsehbar ist. Aus bisher nicht nachvollziehbaren Gründen rauschte der Autofahrer quasi ungebremst in die Moped-Gruppe. Auf dem Beifahrersitz saß dabei die Ehefrau des 64-Jährigen.

Laut Polizei wurden sieben Moped-Fahrer „voll erfasst und durch die Luft in das angrenzende Kornfeld geschleudert“. Das Auto kam ebenfalls erst im Kornfeld zum Stehen. Augenzeugen setzten daraufhin sofort die Rettungskette in Gang. Mehrere Notärzte und zahlreiche Rettungswagen-Besatzungen kümmerten sich um die medizinische Erstversorgung. Trotz aller Bemühungen verstarben zwei Männer im Alter von 29 und 48 Jahren noch an der Unfallstelle. Fünf weitere Männer im Alter von 25, 27, 29, 35 und 63 Jahren wurden mit teils schweren Verletzungen in Kliniken nach Steyr, Amstetten beziehungsweise Linz gebracht.

Die Unfallursache ist noch völlig unklar. Ein Alkoholtest beim Unfallverursacher verlief negativ. Die Bundesstraße war im Bereich der Unfallstelle stundenlang gesperrt.

Die Erstmeldung:

Ersten Erkenntnissen zufolge kamen bei dem Unfall auf der Bundesstraße 3 (B3) in der kleinen Gemeinde Baumgartenberg im Bezirk Perg im unteren Mühlviertel zwei Menschen ums Leben. Bis zu sieben sollen - laut diversen Medienberichten - verletzt worden sein. Wie schlimm die Blessuren sind, ist derzeit unbekannt. Zu den Identitäten der Betroffenen gibt es noch keine Angaben.

Auch zum Unfallhergang gibt es bislang noch keine weiterführenden Informationen. Die zuständige Landespolizeidirektion Oberösterreich hielt sich bislang hierzu bedeckt. Bislang ist nur bekannt, dass der Autofahrer die Gruppe wohl übersehen hatte. Die Mopedfahrer hatten vermutlich angehalten, nachdem ein Fahrer anscheinend einen technischen Defekt an seinem Gefährt hatte.

mw

Rubriklistenbild: © Freiwillige Feuerwehr Baumgartenberg

Kommentare