Unruhen in Kirgistan: Zahl der Toten steigt auf fast 50

+
Ausnahmezustand in Kirgistan

Osch/Kirgistan - Bei den schweren Unruhen in Kirgistan sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bereits mindestens 49 getötet und mehr als 650 verletzt worden.

Lesen Sie auch:

Unruhen in Kirgistan: 40 Tote und 600 Verletzte

Die Kämpfe zwischen ethnischen Kirgisen und Angehörigen der usbekischstämmigen Minderheit dauerten am Samstag weiter an. Die Ausschreitung in der zweitgrößten Stadt Osch im Süden des Landes sind die schwersten seit dem Umsturz im April. Mehrere Häuser in Wohnvierteln der usbekischstämmigen Minderheit standen am Samstagmorgen noch in Flammen, und in den Straßen waren Schüsse zu hören. Nach Angaben der Polizei und von Einwohnern trafen mit Eisenstangen und Maschinengewehren bewaffnete junge Kirgisen aus anderen Teilen des Landes in Osch ein, wo die Behörden am Freitag den Ausnahmezustand verhängt hatten.

Die Lage in dem zentralasiatischen Staat ist seit dem Sturz von Präsident Bakijew Anfang April gespannt, bei Unruhen kamen damals 85 Menschen ums Leben. Am 27. Juni wird in einem Referendum über eine neue Verfassung abgestimmt, und im Oktober stehen Parlamentswahlen an.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser