Unwetter-Katastrophe in Rio: Zahl der Toten steigt

Rio de Janeiro - Die Zahl der Unwetter-Toten im Bergland von Rio de Janeiro ist auf 541 gestiegen. Rettungskräfte bargen auch in der Nacht zum Samstag weitere Leichen aus den Trümmern.

Am stärksten betroffen war die Stadt Nova Friburgo. Dort wurden 247 Tote gemeldet. In Teresópolis, rund 100 Kilometer von Rio entfernt, starben 231 Menschen. Aus der Umgebung der historischen Stadt Petrópolis meldeten die Behörden 43 Tote.

Die gewaltigen Schlammmassen zerstörten viele Stadtviertel. Tausende Menschen wurden obdachlos und mussten in Notunterkünften ausharren. Die Bergungsarbeiten wurden am Freitag durch anhaltende schwere Regenfälle behindert. Die Armee unterstützte Feuerwehr und Zivilschutzmitarbeiter und entsandte hunderte Soldaten und sechs Helikopter in die Region nördlich von Rio. Es ist eine der schlimmsten Unwetterkatastrophen in der Geschichte Brasiliens.

dpa

Schlammhölle in Brasilien: Hunderte Tote

Schlammhölle in Brasilien: Hunderte Tote

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser