Patientin hat 14 Tätowierungen an den Beinen

Operation: Ärzte verwechseln Tattoo mit Metastasen!

Unglaublich, was einer jungen Frau in Kalifornien passiert ist! Sie wurde operiert - weil die Ärzte Krebszellen in ihrem Körper feststellten. Doch das war ein riesiger Irrtum:

Die Geschichte ist wirklich unglaublich! Eine 32-jährige Frau bekam in Kalifornien die Diagnose "Gebärmutterhalskrebs." Doch damit nicht genug: Die Ärzte stellten Metastasen in ihrem Körper fest. Wie express.de berichtet, folgte eine Operation. Und dort stellte sich die fatale Fehldiagnose heraus: Was die Mediziner für Krebszellen hielten, waren Tätowierungen am Körper der zweifachen Mutter - insgesamt 14 Stück an den Beinen.

Durch einen „PET/CT-Fusions-Scan“ entstand der folgenschwere Irrtum - das Kontrastmittel, das der Frau zuvor gespritzt wurde, macht die Metastasen sichtbar. Und so dachten die Ärzte, zum Unterleibskrebs kommen Metastasen hinzu.

Die Folgen: Der Patientin wurden die Gebärmutter, der Uterus, die Eileiter und die Lymphknoten im Becken entnommen.

bp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser