Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Wiedereinstellung erneut gefeuert

Dreister US-Polizist gibt Obdachlosen „Fäkalien-Sandwich“ – und prahlte damit vor Kollegen

Matthew L. hatte bereits 2016 einem Obdachlosen ein Sandwich mit Hundekot gegeben.
+
Matthew L. hatte bereits 2016 einem Obdachlosen ein Sandwich mit Hundekot gegeben.

Ein Polizeibeamter, der entlassen wurde, nachdem er einem Obdachlosen ein „Fäkalien-Sandwich“ gegeben hatte, wurde nun auch von einer zweiten Polizeibehörde entlassen.

USA – Matthew L. war bereits 2016 in die Schlagzeilen geraten, als er von der Polizei von San Antonio entlassen wurde, nachdem er Hundekot zwischen zwei Brotstücke gelegt und einem Obdachlosen gegeben hatte. Bei dem mehr als ekligen Vorfall soll der Beamte vor seinen Kollegen damit angegeben haben, dass er „etwas Kot aufgesammelt, in eine Scheibe Brot gelegt und in einen Styroporbehälter neben den unbekannten obdachlosen Mann gestellt“ habe.

So der Polizeibericht vor sechs Jahren, wie auch übereinstimmenden Medienberichten zu entnehmen ist. Weiter hieß es in der Mitteilung: „Der Beamte berichtete, dass er Matthew sagte, er solle zurückgehen und den Behälter wegwerfen. Der Beamte sagte, er habe ihn zurückgehen sehen und er habe angenommen, dass er den Behälter weggeworfen habe.“

Trotz Hundekot-Sandwich & Co.: Matthew wird wieder eingestellt

Bei einem weiteren Vorfall im selben Jahr entleerten sich Matthew und ein weiterer Beamter in der Damentoilette – ohne zu spülen. Zudem verteilten sie „eine braune Substanz mit der Konsistenz von Tapioka“ auf dem Sitz, berichtet „MySanAntonio“. Damals sagte der Polizeichef von San Antonio, William McManus zu dem Vorfall: „Es ist eine Schande für die Abteilung. Es ist eine Schande für die Dienstmarke. Und es ist peinlich, dass jemand jemals so etwas tun würde.“

2019 wurde er jedoch wieder eingestellt, nachdem ein Schiedsgericht entschieden hatte, dass die Abteilung eine 180-tägige Frist für eine Disziplinarmaßnahme gegen ihn versäumt hatte. Als er im Zusammenhang mit den Vorfällen erneut entlassen wurde, legte er erneut Berufung ein, aber im Juni 2020 entschied ein Schiedsgericht, dass seine Entlassung gerechtfertigt war, wie die „San Antonio Express-News“ berichten.

Nach Entlassung: Matthew findet neuen Job – und wird wieder entlassen

Trotzdem gelang es ihm fünf Monate später, einen Job in der nahe gelegenen Stadt Floresville zu bekommen. Von Ende 2020 bis letzte Woche arbeitete er als Reserveoffizier des Floresville Police Department. Bürgermeisterin Cissy Gonzalez-Dippell gab am Donnerstag (15. Dezember) jedoch bekannt, dass Matthew entlassen wurde, nachdem sie „mit Anrufen, Nachrichten und E-Mails überschwemmt“ worden war.

Sie sagte: „Nach Rücksprache mit dem City-Manager von Floresville, Andy Joslin, wurde Herr L. gestern von der Stadt Floresville entlassen.“ Sie fügte hinzu, dass der Stadtmanager „eine strengere Einstellungspolitik für alle Mitarbeiter der Stadt Floresville führe“.

Neuer Arbeitgeber wusste nichts von den Eskapaden

In einer Erklärung vor seiner Entlassung teilte das Floresville Police Department mit: „Leider war dem Floresville Police Department der gesamte Vorfall, der mit dem angeblichen Vorfall zusammenhängt, nicht vollständig bekannt, da dieselbe Person zuvor von der vorherigen Strafverfolgungsbehörde, bei der sie beschäftigt war, eine allgemeine Entlassung erhalten hatte. Seien Sie versichert, dass die Stadt Floresville und das FPD keine der angeblichen Handlungen dulden und alles Notwendige tun werden, um die Sicherheit ihrer Bürger zu gewährleisten.“

mck

Kommentare