Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA: Schuldspruch im Prozess um Mord an Abtreibungsarzt

roeder
+
Der Abtreibungsgegner Scott Roeder hatte den Arzt auf dem Weg zur Kirche erschossen.

Wichita/USA - Acht Monate nach den tödlichen Schüssen auf den amerikanischen Abtreibungsarzt George Tiller ist der Angeklagte wegen Mordes verurteilt worden.

Dem 51-jährigen Scott Roeder droht nach dem Schuldspruch von Freitag eine lebenslange Haftstrafe. Er hat vor Gericht geltend gemacht, die Tötung Tillers sei eine gerechtfertigte Maßnahme zum Schutz ungeborener Kinder. Das Strafmaß soll am 9. März festgesetzt werden.  

Roeders Verteidiger hatte argumentiert, sein Mandant dürfe nicht wegen seiner Überzeugungen verurteilt werden. Er stellte ihn in eine Reihe mit berühmten Persönlichkeiten wie Martin Luther King, “die für ihre Überzeugungen eingetreten sind und die Welt zu einem besseren Ort gemacht haben“.

Allerdings distanzierten sich selbst Abtreibungsgegner von Roeder. “Der Kampf für das ungeborene Leben stand nicht vor Gericht. Dies war ein Prozess gegen einen kranken Mann, der eine kranke Tat begangen hat“, sagte Troy Newman von der Organisation Operation Rescue, die für ein striktes Abtreibungsverbot eintritt.

Der prominente und umstrittene Abtreibungsarzt wurde am 31. Mai vergangenen Jahres auf dem Weg zur Kirche in Wichita erschossen. Die Klinik des 67-Jährigen war eine von nur dreien in den USA, in denen Schwangerschaftsabbrüche nach der 21. Woche durchgeführt werden. Tiller war bereits mehrfach Ziel von Anschlägen und Protestaktionen gewesen. 1993 schoss ihm ein Angreifer in beide Arme, 1985 explodierte ein Sprengsatz in seinem Krankenhaus.

AP

Kommentare