Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An der Playa de Palma

Deutscher soll auf Mallorca bewusstlose Britin (50) vergewaltigt haben

Auf der sogenannten Bierstraße soll sich ein Mann Augenzeugen zufolge an einer Frau vergangen haben. Das Opfer war demnach bewusstlos. Der Beschuldigte soll die Aussage verweigern.

Palma de Mallorca - Ein deutscher Urlauber ist wegen des Vorwurfs, auf Mallorca eine Britin auf offener Straße vergewaltigt zu haben, festgenommen worden.

Der etwa 40-jährige Mann hatte sich Augenzeugenberichten zufolge am frühen Sonntagmorgen (8. August) an der Frau vergangen, die offenbar bewusstlos auf der als Bierstraße bekannten Carrer Migquel Pellisa an der Playa de Palma lag, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bestätigte. Passanten hätten den Angriff bemerkt und die Polizei alarmiert. Das Bewusstsein soll die Frau wegen übermäßigen Alkoholkonsums verloren haben.

Die Polizeibeamten sollen das Opfer, angeblich eine 50-jährige Britin, laut Mallorca-Zeitung teilweise entkleidet und auf dem Boden liegend aufgefunden haben. Die Frau kam anschließend in ein Krankenhaus. Medienberichten zufolge verweigerte der Deutsche die Aussage. Ob und wann er einem Haftrichter vorgeführt werden würde, war zunächst nicht bekannt. Ob sich das Opfer und der mutmaßliche Täter kannten, ist aktuell noch unklar.

jg/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Clara Margais

Kommentare