Verirrt in der Wüste: Touristengruppe gerettet

Eilat - Eine Gruppe von 17 Touristen aus Deutschland und einem Österreicher ist im letzten Augenblick aus der Gluthitze der Wüste im Süden Israels gerettet worden.

Die Urlauber, einige von ihnen schon etwas älter, seien am Samstagmorgen mit Fahrzeugen von der Hafenstadt Eilat am Roten Meer aus mit einem lokalen Touristenführer zu einer Tour gestartet und dann in die Arava-Steinwüste gelaufen, sagte der Leiter des Rettungsteams, Schraga Green, der Nachrichtenagentur dpa. Der Einheimische habe aber bei der Wanderung, etwa 20 Kilometer nördlich der Stadt, irgendwie die Orientierung verloren.

Als der Gruppe bei 39 Grad im Schatten, den es in der Wüste ohnehin kaum gibt, schon seit zwei Stunden das Wasser ausgegangen war, rief sie per Handy die Polizei. Dank der Beschreibung der Umgebung konnte Green den Aufenthaltsort der Touristen feststellen. Knapp eine Stunde später waren die Retter da. Die 18 Touristen konnten in ihre Hotels in Eilat zurückgebracht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser