Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verirrte Holländer trampelten SOS in den Schnee

Paris - Not macht erfinderisch: Zwei in den französischen Alpen verirrte Holländer wurden unverletzt gerettet, weil sie ein riesiges “SOS“ in den Schnee getrampelt hatten.

Das international bekannte Kürzel für Not-Situationen war zufällig vom Pisten-Personal einer benachbarten Ski-Station entdeckt worden, berichtete die Zeitung “Le Dauphiné libéré“ am Donnerstag. Die beiden Jugendlichen waren am Vortag mit ihren Skiboards außerhalb der markierten Pisten in felsigem Gelände unterwegs. Auf einem Gletscher gerieten sie in eine Notlage, als sie den Rückweg blockiert fanden.

Da sie ihr Handy vergessen hatten, konnten sie keine Hilfe herbeirufen. Sie entschieden sich daher, mit optischen Signalen auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Das Kürzel SOS stammt aus den Anfangstagen der Radiotelephonie in der Schifffahrt und hat sich international als Kürzel für Notfälle durchgesetzt.

dpa

Kommentare