Glückliches Ende einer Vermisstensuche im Pongau

"Djuke" wittert vermissten Rodler - nach 24 Stunden im Schnee

+
  • schließen

Bramberg/Salzburg - Am Wildkogel in Neukirchen/Bramberg im Oberpinzgau haben Bergretter seit Dienstag am Abend ein nach einem vermissten Rodler aus Deutschland gesucht. Der Mann wurde am Mittwochvormittag von einem Hundeführer der Bergrettung in einem Waldstück gefunden - nach fast genau 24 Stunden.

Zu einem Rodelunfall kam es am 16. Jänner 2018 gegen 11 Uhr in Bramberg. Ein Ehepaar aus dem Landkreis Augsburg war talwärts unterwegs. Auf halber Stecke überholte die Frau ihren 51-jährigen Gatten. Als dieser im Tal nicht ankam, suchte sie die Rodelbahn nach ihm ab. Schließlich verständigte sie die Einsatzkräfte. 

Der Sucheinsatz, musste wegen der Witterungsverhältnisse und der Lawinensituation in der Nacht auf Mittwoch abgebrochen werden. 

Am Mittwoch um 7 Uhr wurde die Suche nach dem Rodler wieder aufgenommen, berichtet die Bergrettung Mittersill auf ihrer Homepage. Die Einsatzkräfte vermuteten, dass sich der Abgängige nach wie vor im Bereich des Wildkogels befand. Sein Mobiltelefon war am Mittwoch in der Früh noch aktiv, es war bei einem Handymasten in Hollersbach eingeloggt. Eine Handy-Ortung hat allerdings nicht funktioniert. 

35 Bergretter waren am Mittwoch im Einsatz.

Am Wildkogel ist über Nacht rund 30 Zentimeter Neuschnee gefallen, was die Suche nach dem Deutschen erschwert hat. Ein Hubschrauber-Einsatz war wegen der Witterungsbedingungen nicht möglich. Gegen 10.35 Uhr fanden Hundeführer der Bergrettung den abgängigen Rodler rund 50 Meter unterhalb der Rodelbahn. Der Hund hatte sein "Herrl" auf den Rodler aufmerksam gemacht. Der Mann war unterkühlt, aber ansprechbar. Die Unfallstelle befindet sich auf rund 1200 Meter Seehöhe, auf einem gerade verlaufenden Streckenabschnitt. 

Die Bergung gestaltete sich auf Grund des steilen Geländes schwierig. Nach der Versorgung durch einen Notarzt wurde der stark unterkühlte Rodler in das Krankenhaus Zell am See gebracht. Der genaue Unfallhergang wird noch ermittelt. 

Im Einsatz waren 35 Mann der Bergrettung Neukirchen und der Bergrettung Mittersill, zwei Mann der Pistenrettung der Wildkogelbahnen und drei Alpinpolizisten.

mh/Landespolizeidirektion Salzburg/Bergrettung Mittersill

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser