Vermisster Skifahrer: Drei Wochen in Hütte überlebt

Oslo - Ein verletzter Skifahrer hat drei Wochen in einer südnorwegischen Hütte überlebt, bis er gerettet wurde. Der Mann hatte sich auf einer Cross-Country-Tour das Fußgelenk gebrochen.

Das berichtete die Zeitung “Aftenbladet“ am Donnerstag. Mit seinem elektronischen Navigationssystem entdeckte er eine nahe gelegene Hütte, zu der er sich trotz der Verletzung schleppen konnte. In der Hütte fand der Verunglückte Proviant vor. Kurz bevor er die Essensrationen verbraucht hatte, machten zwei Skifahrerinnen nahe der Hütte Rast. Die Frauen hörten die Hilferufe des Verletzten.

Eine der Skifahrerinnen kletterte auf einen Berg, um mit ihrem Handy Verbindung zu einer Basisstation herzustellen. Der Frau gelang es, die Rettungskräfte zu alarmieren. Diese brachten den Verunglückten, der früher in Deutschland gelebt haben soll und nicht als vermisst gemeldet war, in ein Krankenhaus nach Stavanger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser